Angebote

Klavierunterricht - Workshops - Kammermusik - Hochschulvorbereitung

 

sind die tragenden Säulen meiner pädagogischen Aktivitäten.

Fragen zu Workshops beantworte ich gerne per E-Mail: MKruecker@t-online.de

 

Auch bereite ich

 

            Sänger

            Solisten

            Kammermusikensembles etc.

 

auf anstehende und wichtige

 

            Wettbewerbe

            Konzerte

            Prüfungen (Aufnahme- und Abschlussprüfungen)

            CD-Aufnahmen

 

vor.

 

Mentales Coaching ist dabei besonders für Schüler und angehende Studenten

geeignet, die sich auf Aufnahmeprüfungen oder einen Wettbewerb vorbereiten

möchten.

Mein Hauptaugenmerk liegt dabei nicht nur auf der Berücksichtigung musikalisch/

technischer Intentionen und Vorstellungen, sondern vor allem in dem Erkennen

psychisch/physischer Grenzen.

Diese haben einen entscheidenden Einfluss auf das Wirken bestimmter

Bewegungsabläufe und Denkprozesse.

 

Erfolg und Freude am Klavierspielen ist aber immer auch abhängig von einem

intakten Instrument - und einer speziellen, verstellbaren Klavierbank.

Die richtige Sitzhöhe ist dabei entscheidend für ein gutes Körpergefühl und

Voraussetzung zur optimalen technischen Entwicklung des Klavierspiels.

Für den Kauf eines richtigen Instrumentes berate ich Sie gerne.


Download
Musikinstrumente und ihre positive Entwicklung auf den Menschen
Text zum Downloaden.pdf
Adobe Acrobat Dokument 234.5 KB



Warum Pianisten und Tibeter alt werden

Professor fand heraus: Fingerübungen halten geistig fit!

Geistig fit bis ins hohe Alter -  das wollen alle bleiben. Aktives Gedächtnistraining ist vielen aber zu aufwendig. Nun gibt es eine verblüffend einfache Methode, die genauso wirksam wie die Gedächtnisschule sein soll. Es handelt sich dabei um simple Fingerübungen. Wer mehrfach täglich nur wenige Sekunden lang seine Finger so bewegt wie beim Maschinenschreiben oder Klavierspielen, verbessert seine Merkfähigkeit ganz erheblich. Besonders ältere Menschen profitieren von dieser leichten Form des Gehirntrainings.

Aufwendige Untersuchungen haben nun bewiesen, dass Fingerübungen die Durchblutung des Gehirns am meisten von allen Bewegungsformen verbessert. Es ist allgemein bekannt, dass geistige Regsamkeit auch das erreichbare Lebensalter verlängert. Wer viel mit den Fingern klimpert, müsste demnach nicht nur länger fit bleiben, sondern auch länger leben. Genau dieser Zusammenhang ist bei Musikern bewiesen. Danach werden Pianisten mit Abstand älter als andere Musiker. Auffällig ist auch, dass unter den ostasiatischen Völkern die Tibeter neben den Japanern eine besonders hohe Lebenserwartung aufweisen. Dies könne durch das regelmäßige Drehen kleiner, tragbarer Gebetsmühlen zustande kommen, meint Prof. Dr. Dr. Wildor Hollmann.

Hollmann empfiehlt deshalb Fingerübungen bis ins hohe Alter. Zusammen mit geistiger Aktivität sei dies eine nachgewiesenermaßen hervorragende Betätigung, um länger jung und fit zu bleiben.

Auszug aus: Westdeutsche Zeitung

Foto: Dominik Mentzos, Frankfurt